Siliziumdioxid ist in der Natur als Hauptbestandteil der Erdkruste in verschiedenen Formen zu finden. Kristallines Siliziumdioxid ist der Hauptbestandteil von Sand. Das erschwert es immens bei einer Exposition mit Siliziumdioxid zwischen der natürlich vorkommenden und technisch hergestellten Nanoform zu unterscheiden.

 

SandEine Exposition der Umwelt mit technisch hergestellten Siliziumdioxid Nanopartikeln ist aufgrund der vielen Anwendungsfelder des Materials und der Produktionsmengen sehr wahrscheinlich. Echte Messdaten existieren derzeit noch nicht, es gibt jedoch vorhergesagte Umweltkonzentrationen (PEC) für technisch hergestellte Siliziumdioxid Nanopartikel (vgl. Querschnittsthemen - Vorkommen von Nanomaterialien in der Umwelt abschätzen). Ausgehend von den theoretischen Modellen sollten in Europa industriell hergestellte Siliziumdioxid Nanopartikel am häufigsten in Sedimenten zu finden sein und weniger in Böden, Luft und Gewässern. Die vorhergesagten Konzentrationen liegen jedoch weit unter denen, die für Umweltorganismen schädlich sein können [1].

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok