Eisenoxid-Nanopartikel werden hauptsächlich über Rezeptor-vermittelte Endozytose aufgenommen und dann in den Lysosomen der Zelle metabolisiert.

 

Nach intravenöser Gabe von SPION-Partikeln werden diese hauptsächlich von speziellen Makrophagen, dem sogenannten mononukleären Phagozytosesystem in der Leber aufgenommen. In den Fresszellen werden größere SPION-Partikel (ca. 100 nm) durch Rezeptor-vermittelte Endozytose aufgenommen, während kleine SPION-Partikel (< 20 nm) durch Pinozytose in die Zellen gelangen. Ausserdem wurde gezeigt, dass Plasmaproteine im Blut an SPION-Partikel binden und dadurch ihre Aufnahme in Zellen beeinflussen können. Es ist daher wichtig zu identifizieren, welche Proteine sich an die Nanopartikel anlagern um den Aufnahmemechanismus in der Zelle und die Verteilung der Partikel im Körper besser zu verstehen.

 

Literatur arrow down

  1. Schulze, E et al. (1995), Invest Radiol, 30(10): 604-610.
  2. Raynal, I et al. (2004), Invest Radiol, 39(1): 56-63.
  3. Fleige, G et al. (2002), Invest Radiol, 37(9): 482-488.
  4. Roecker, C et al. (2009), Nat Nanotechnol, 4(9): 577-580.
  5. Ehrenberg, MS et al. (2009), Biomaterials, 30(4): 603-610.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok